Akupunktur und Moxibustion

Das chinesische Zeichen für Akupunktur und Moxibustion

Eine Grundlage der chinesischen Medizin ist die Annahme von Energie-Leitbahnen,
die den Körper durchziehen.
In diesen Leitbahnen zirkuliert die Lebensenergie Qi.
Diese Lebensenergie nimmt im Therapiekonzept der chinesischen Medizin eine zentrale Rolle ein.

Die Anwendung der Akupunktur bringt dieses Konzept zum Ausdruck:
Eine gestörte Zirkulation der Lebensenergie kann positiv korrigierend beeinflusst werden.

Dies geschieht durch das Einbringen von Nadeln an bestimmten Punkten, die sich an der Körperoberfläche befinden.

Nadelung

Zum Einsatz kommen sterile Einmal-Akupunkturnadeln, die in sogenannte vitale Punkte gesetzt werden.

Sie unterstützen Ihren Körper das innere Gleichgewicht zu finden.
Der Moment der Nadelung wird in der Regel als schmerzarm empfunden.
Die anschließende Wirkung kann als dumpf, ziehend, kribbelnd oder ausstrahlend empfunden werden: das sogenannte Deqi-Gefühl.

Meiner Erfahrung nach ist die Wirksamkeit einer Behandlung mit Akupunktur nicht allein vom Erreichen des Deqi-Gefühls abhängig.
Im Vordergrund steht die optimale Diagnose der zugrunde liegenden Dysbalance.

Die Sensibilität und die individuelle Reaktion auf das Setzen der Nadeln verändern sich im Laufe der Behandlungen.
Diese lassen sich als positive Resonanz auf die Behandlung erkennen.

Moxibustion

Bei bestehender Energielosigkeit biete ich als ergänzende oder eigenständige Therapie das Abrennen von Moxa-Kraut (Beifuss – Artemesia vulgaris) an.
Dieses wird in sicherer Entfernung zu Ihrer Hautoberfläche auf die Nadel gesteckt oder auf eine Unterlage gelegt, um die wohltuende Wärme tief in das Gewebe zu applizieren.

Anwendungsgebiete der Akupunktur sind vielseitig, u.a. bei:

– Energielosigkeit, Erschöpfungszustände
– Schmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparats
– Störungen der Verdauung, Magen-Darm Beschwerden
– Kopfschmerzen und Migräne
– Trigeminusneuralgie
– Allergien und saisonale Überempfindlichkeiten
– Asthma, chronische Sinusitis oder Bronchitis
– Hauterkrankungen
– Störungen und Probleme im menstruellen Zyklus
– Klimakterische Störungen
– Probleme der männlichen Libido, Impotenz
– Schlafstörungen
– Burnout-Syndrom
– Depressionen und Suchterkrankungen